BWV 210a   O angenehme Melodei!
1. Recitativo S
  O angenehme Melodei!
Kein Anmut, kein Vergnügen
Kommt deiner süßen Zauberei
Und deinen Zärtlichkeiten bei.
Die Wissenschaften andrer Künste
Sind irdnen Witzes kluge Dünste:
Du aber bist allein
Vom Himmel zu uns abgestiegen,
So musst du auch recht himmlisch sein.
2. Aria S
  Spielet, ihr beseelten Lieder,
Werfet die entzückte Brust
In die Ohnmacht sanfte nieder;
    Aber durch der Saiten Lust
    Stärket und erholt sie wieder.
3. Recitativo S
  Ihr Sorgen, flieht,
Flieht, ihr betrübten Kümmernisse!
Ein singend Lied
Macht herbes Grämen süße,
Ein kleiner Ton tut Wunderwerke
Und hat noch mehr als Simsons Stärke,
Weil er,
Wenn Schwermut oder Bangigkeit
Wie ein Philisterheer
Sich wider unsre Ruh erregt,
Die Qual zerstreut und aus dem Sinne schlägt.
4. Aria S
  Ruhet hie, matte Sinne,
Matte Sinne, ruhet hie!
    Eine zarte Harmonie
    Ist vor das verborgne Weh
    Die bewährte Panazee.
5. Recitativo S
  Wiewohl, beliebte Musica,
So angenehm dein Spiel
So vielen Ohren ist,
So bist du doch betrübt und stehest in Gedanken da.
Denn es sind ihr' viel,
Denen du verächtlich bist;
Mich deucht, ich höre deine Klagen
Selbst also sagen:
6. Aria S
  Schweigt, ihr Flöten, schweigt, ihr Töne,
Klingt ihr mir doch selbst nicht schöne;
Geht, ihr armen Lieder, hin,
Weil ich so verlassen bin!
7. Recitativo S
  Doch fasse dich, dein Glanz
Ist noch nicht ganz
Verschwunden und im Bann getan!
Ja, wenn es möglich wär,
Dass dich die ganze Welt verließe
Und deine Lieblichkeit verstieße,
So komm zu deinem teuren Flemming
In seinem Schirm und Schatten her.
Er weiß allein,
Wie Wissenschaft und Kunst zu schätzen müsse sein.
8. Aria S
  Großer Flemming, alles Wissen
Findet Schutz bei deinen Füßen,
Du stehest denen Künsten bei.
Aber unter denen allen
Liebt dein gnädiges Gefallen
Ein' angenehme Melodei.
9. Recitativo S
  Erleuchtet Haupt, so bleibe fernerweit
Der edlen Harmonie mit deinem Schutz geneigt!
Solange sie noch Kinder schöner Stimmen zeiget,
So wird sie alle Zeit
Dein Lob und deinen Ruhm besingen;
Und, wenn es ihr erlaubt,
Vor dein beständig Blühn
Sich itzt bemühn,
Ein wünschend Opfer vorzubringen.
10. Aria S
  Sei vergnügt, großer Flemming,
Großer Flemming, sei vergnügt!
    Dein gräfliches Haus
    Vermehre den Schimmer und breite sich aus,
    Bis selber das Glänzen der Sonne verfliegt.


Besetzung   Solo: S
Entstehungszeit   1738/40
Text   unbekannter Dichter
Bemerkungen   unvollständig
Diskussion   Aryeh Oron

Bach Cantata Page